Top Treffer für „

Kein Treffer. Bitte überprüfen Sie Ihre Suche.


Ihre Sparkasse

Finden Sie weitere Informationen bei Ihrer Sparkasse vor Ort.

Schliessen

9 Tipps zum Energiesparen im Haushalt

eingestellt von Christian Seifert am 22. März 2018 | Kategorie: Service

Kleiner Aufwand – große Wirkung: Schon mit einfachen Maßnahmen können Sie Ihre Heiz- und Energiekosten minimieren. Das ist in doppelter Hinsicht erfreulich: Denn es bleibt mehr Geld in der Haushaltskasse und auch die Umwelt profitiert davon. 9 Tipps für Sparfüchse.

1. Heizkosten senken

In der kalten Jahreszeit die Heizung immer volle Pulle aufdrehen? Schlecht für Ihre Energierechnung! Fragen Sie sich, wie warm es wirklich sein muss und drehen Sie die Heizung in Räumen, die Sie wenig nutzen etwas herunter. Jedes Grad weniger spart rund sechs Prozent Energie.

Einsparpotenzial:
Senken Sie in einem Einfamilienhaus mit 110 Quadratmetern Wohnfläche und Gasheizung die Temperatur nur um 1 Grad, sparen Sie pro Jahr rund 80 Euro*.

2. Stoßlüften statt kippen

Frischluft ist gut, aber wer will sein Geld schon buchstäblich zum Fenster hinauswerfen? Experten empfehlen mehrmaliges kurzes Stoßlüften am Tag, statt die Fenster stundenlang zu kippen. Durch dauergekippte Fenster kühlen die Wände aus und begünstigen Schimmelbefall. Öffnen Sie also die Fenster lieber für wenige Minuten komplett. Das bringt angenehm frische Luft in die Räume und Sie vergeuden keine Heizenergie.

Einsparpotenzial:
Stoßlüften statt Dauerlüften spart in einem durchschnittlichen Einfamilienhaus bis zu 165 Euro pro Jahr*. Mehr Informationen zum richtigen Lüften gibt es hier.

3. Goodbye Stand-by!

Elektrogeräte, die im Stand-by-Betrieb laufen, sind immer einsatzbereit. Das ist praktisch. Allerdings fressen sie jede Menge Strom, auch wenn sie gar nicht genutzt werden.

Nach Angaben der gemeinnützigen Beratungsgesellschaft co2online macht der Stand-by-Verbrauch in deutschen Haushalten etwa ein Zehntel der Stromrechnung aus. Schalten Sie also Fernseher, Stereoanlagen und Computer komplett aus, wenn Sie sie nicht brauchen.

Empfehlenswert ist eine Steckdosenleiste mit Fußknopf. So nehmen einfach und bequem mehrere Geräte auf einmal vom Netz. Es lohnt sich.

Wussten Sie, dass auch Ladegeräte weiter Strom ziehen, wenn kein Handy oder Tablet angeschlossen ist? Also einfach abschalten.

Einsparpotenzial:
Durch Verzicht auf Stand-by sparen Sie rund 115 Euro im Jahr*.

4. Energiesparend waschen und spülen

Waschautomat und Spülmaschine sind praktische Helfer in (fast) jedem Haushalt. Es lohnt sich, die Geräte richtig voll zu laden, bevor Sie sie einschalten. Denn halbleer verbrauchen sie genau so viel Energie. Das wäre verschenktes Geld. Verzichten Sie auf hohe Waschtemperaturen und waschen Sie möglichst im Schonwaschgang.

Einsparpotenzial:
Bei zwei Waschgängen in der Woche mit 30 °C statt 60 °C können Sie jährlich etwa 15 Euro sparen*.

5. Lebensmittel richtig kühlen

Er ist einer der größten Energiefresser im Haushalt, denn er läuft rund um die Uhr, Tag aus Tag ein: der Kühlschrank. Achten Sie darauf, dass die Betriebstemperatur nicht zu niedrig eingestellt ist. Jedes Grad kühler erhöht den Energieverbrauch. Optimal sind Temperaturen zwischen 6 und 8 Grad.

Tauen Sie das Gerät außerdem regelmäßig ab. Denn eine Vereisung treibt den Strombedarf in die Höhe. Wichtig auch: Öffnen Sie den Kühlschrank möglichst nur für kurze Zeit. Denn wenn die Temperatur im Inneren steigt, muss sie anschließend wieder mit hohem Energieaufwand heruntergefahren werden.

Einsparpotenzial:
Längeres Offenhalten des Kühlschranks kann Mehrkosten von 7 Euro pro Jahr verursachen*.

6. Beim Kochen und Backen Strom sparen

Ob Tiefkühlpizza, Auflauf oder Kuchen: Nutzen Sie zum Backen Umluft statt Ober- und Unterhitze. So kommen Sie für das gleiche Ergebnis mit weniger Energie aus. Beim Kochen Ihrer Lieblingsspeisen sparen Sie übrigens die Hälfte an Energie, wenn Sie den passenden Deckel verwenden.

Schalten Sie den Herd rechtzeitig zurück oder sogar aus. Dann profitieren Sie von der Restwärme, ohne Strom zu verbrauchen. Sie kochen das Wasser für Ihren Tee oder Kaffee im Topf? Ein Wasserkocher ist effektiver, was den Energieverbrauch betrifft. Allerdings nur dann, wenn Sie nicht mehr Wasser erhitzen als Sie brauchen. Das wäre Verschwendung.

Einsparpotenzial:
Kochen mit Deckel spart etwa 20 Euro pro Haushalt im Jahr*.

7. Sparlampen für die Beleuchtung

Verabschieden Sie sich von der guten alten Glühlampe. In puncto Energieverbrauch ist sie nämlich gar nicht gut. Zur Erzeugung von Licht nutzt sie gerade mal 5 Prozent ihrer Energie. Der Rest verpufft ungenutzt. Also weg damit! LED- und Energiesparlampen sind in der Anschaffung zwar deutlich teurer, aber die Investition lohnt sich. Denn sie halten sehr viel länger und verbrauchen circa 80 Prozent weniger Energie.

Einsparpotenzial: Der Austausch von zehn 60-Watt-Lampen spart an Stromkosten pro Jahr etwa 120 Euro*.

8. Beim Neukauf auf Energieeffizienz achten

Alte Haushaltsgeräte entsprechen meist natürlich nicht den neuesten Standards und fressen nicht selten eine Menge Energie. Die Neuanschaffung einer Waschmaschine oder eines Kühlschranks ist zwar mit Kosten verbunden. Aber die können sich lohnen. Achten Sie auf das Energielabel. Kaufen Sie möglichst Geräte mit der Energieeffizienzklasse A+++.

Die Größe des neuen Haushaltsgerätes sollte sich auch nach Ihrem individuellen Bedarf richten. Ein Einpersonenhaushalt beispielsweise braucht nicht so einen großen Kühlschrank wie eine Familie mit vielen Kindern.

Einsparpotenzial:
70 Euro pro Jahr können Sie sparen, wenn Sie einen 15 Jahre alten Kühlschrank durch ein A+++ Modell ersetzen*.

9. Stromfresser identifizieren

Sie möchten herausfinden, wo in Ihrem Haushalt die meiste Energie verbraucht wird? Hier gibt ein handelsübliches Stromverbrauchmessgerät erste Anhaltspunkte. Sie können sich aber auch an einen Energieberater wenden – zum Beispiel bei einer Verbraucherzentrale. Der Profi analysiert Ihren Energieverbrauch und sagt Ihnen, wo und wie Sie im Haushalt Energie sparen können.

Im Internet werden verschiedene Energiespar-Apps angeboten. Die App von co2online wurde vom Bundesumweltministerium gefördert und ist mit Ausnahme des Moduls Mobilität kostenlos: Energiesparapp co2online.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.