Top Treffer für „

Kein Treffer. Bitte überprüfen Sie Ihre Suche.


Ihre Sparkasse

Finden Sie weitere Informationen bei Ihrer Sparkasse vor Ort.

Schliessen

Gemeinsam Gründungen fördern

eingestellt von Tanya Zlateva am 9. Juli 2018 | Kategorie: Gründer und Unternehmer

Die Berliner Sparkasse und die Freie Universität haben ihre Partnerschaft in der Gründungsförderung bis 2021 verlängert und ausgebaut. So unterstützt das FirmenCenter Gründung und Nachfolge mit seinen Startup-Beratern Gründer aus der Freien Universität weiterhin auf dem Weg in die Selbstständigkeit und vermittelt in Workshops, Seminaren und Sprechstunden Wissen zur Finanzplanung. „Wir wollen Studierende schon ab dem ersten Semester für Entrepreneurship begeistern. Als handfeste Begleiter, die in Finanzierungsfragen Rat geben, und ehrliche Kritiker, mit denen man gemeinsam am Geschäftsmodell feilen kann“, sagt Michael Jänichen, Bereichsleiter Firmenkunden. Auch der „Gründerpreis der Berliner Sparkasse“ bleibt Teil der Partnerschaft. Die mit 4.000 Euro dotierte Auszeichnung wird in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk Unternehmertum der Freien Universität Berlin am 23. August 2018 bereits zum sechsten Mal vergeben. Preisträger sind bisher die Start-ups Lebepur GmbH (2013), Dolosys GmbH (2014), PerformaNat GmbH (2015), INURU GmbH (2016) und Augletics GmbH (2017). Alle fünf Unternehmen haben den Markteintritt geschafft und entwickeln sich positiv.

Neu: Unterstützung des Funpreneur-Wettbewerbs

Teil der Kooperation ist ab sofort der Funpreneur-Wettbewerb der FU Berlin, bei dem Bachelorstudierende innerhalb von fünf Wochen mit einem Startkapital von fünf Euro eine Gründungsidee entwickeln und ihre Produkte auf den Markt bringen können. Am 29. Juni 2018 fand die erste gemeinsame Preisverleihung statt. 19 Teams präsentierten an Ständen und in Pitches ihre Entwicklungen. Eine unabhängige Jury, der auch Oleksandra Ambach aus dem FirmenCenter Gründung und Nachfolge angehörte, bewertete die besten Ideen. „Der Wettbewerb hat mich vor allem durch besonders kreative und gut durchgedachte Konzepte überzeugt. Es ist wirklich beindruckend, wie weit die Studenten in der kurzen Zeit gekommen sind“, so Ambach.

1. Platz CaYouBo
Unter dem Motto „Carry your Book“ haben die beiden Teammitglieder Buchtaschen selbstentwickelt und bereits über ein Netzwerk aus namhaften Kooperationspartnern (u.a. Kulturkaufhaus Dussmann und Buchhandlung Ludwig) vertrieben.

2. Platz Cleanleaves
Das Team entwickelte eine plastikfreie, efeu-basierte Waschmittelalternative. In Kooperation mit einer Nähwerkstatt stellte es Waschsäckchen her, die über den selbsterstellten Onlineshop und akquirierte Vertriebspartner verkauft werden.

3. Platz Berlin Online Ralley
Mit der digitalen Schnitzeljagd kann der Nutzer mittels Smartphone Berlin auf moderne, spannende und unkomplizierte Art erkunden.

Ausführliche Informationen sind auf der Internetseite der FU Berlin zu finden.

Ausgebaut: Beteiligung an der Research to Market Challenge

Die „Research to Market Challenge“ ist ein Wettbewerb für forschungsbasierte Geschäfts- und Gründungsideen aus der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin, der Technischen Universität Berlin, der Charité – Universitätsmedizin Berlin und der Ernst-Reuter-Gesellschaft. Die feierliche Abschlussveranstaltung mit der Auszeichnung der Gewinner in den Kategorien Digital, Life Sciences & Technologies und Cultural & Social fand am 5. Juli 2018 erstmals im Max Liebermann Haus statt. Neben Michael Jänichen war auch Christian Rickerts, Staatssekretär für Wirtschaft, Energie und Betriebe, anwesend, um die Finalisten und Gäste zu begrüßen. Die Gewinner sind:

Kategorie Digital
Navalanche (TU Berlin)
Das Wearable Companion System warnt den Nutzer vor möglichen Gefahren: auditiv, visuell, als auch taktil. Das Team möchte mit der Entwicklung im Bereich Ski- und Snowboardfahren beginnen und hier die Sportler durch eine Skibrille basierend auf GPS-Daten zum Beispiel auf Lawninen und gefährliche Situationen hinweisen.

Kategorie Life Sciences & Technologies
SmartCor (Charité)
Die Software-Lösung stellt umfassendere Informationen zur Diagnose und für Therapiepläne bei Patienten mit Herzfehlern als bereits existierende Methoden zur Verfügung.

Kategorie Cultural & Social
VetEducators (FU)
VetEducators wird ein Anbieter von Lehrmodellen für die Simulation von invasiven Eingriffen an Versuchstieren in Lehre und Forschung. So können beispielsweise an Hundebeinen, Kaninchenohren oder Pferdehälsen aus Silikon die Blutentnahme geübt werden, ohne dass es durch anfängliche Fehler zu Verletzungen kommt, die ein lebendes Tier das Leben kosten würde.

Nähere Informationen sind auf der Internetseite der FU Berlin zu finden:
Funprener-Wettbewerb
Research to Market Challenge

Seit 2013 kooperiert das FirmenCenter Gründung und Nachfolge mit Profund Innovation, der Serviceeinrichtung für Wissens- und Technologietransfer der Freien Universität Berlin, und dem Digital Entrepreneurship Hub von Martin Gersch, Professor für Betriebswirtschaftslehre. Mehr als 50 Kapitalgesellschaften sind in dieser Zeit auf dem Campus der FU entstanden. Im Jahr 2018 gewann die FU zum achten Mal den Titel „Ideenschmiede Berlin“ im Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.