Top Treffer für „

Kein Treffer. Bitte überprüfen Sie Ihre Suche.


Ihre Sparkasse

Finden Sie weitere Informationen bei Ihrer Sparkasse vor Ort.

Schliessen

Glückliche Gewinner bei „Spenden statt Schenken“

eingestellt von Christian Seifert am 22. Februar 2018 | Kategorie: Gut für Berlin

„Spenden statt Schenken“ war bereits zum vierten Mal unser Motto. Statt unsere Kundinnen und Kunden mit Weihnachtsgeschenken zu beglücken, haben wir wieder 50.000 Euro an vier soziale Projekte gespendet.

Die Freude war den Vertretern der vier sozialen Projekte wirklich anzusehen, als sie am 1. Februar im Alexanderhaus ihre Geldspenden erhielten. Carsten Otto, Geschäftsführer der Stiftung Berliner Sparkasse – von Bürgerinnen und Bürgern für Berlin, überreichte ihnen je ein rotes Sparkassenschwein, das als Symbol für den jeweiligen Spendenbetrag stand: „Sie können sehr stolz auf Ihre Arbeit sein. Es ist beeindruckend, mit welch großem Engagement Sie sich für die Menschen und diese Stadt einsetzen.“

Knapp 2.800 Kunden hatten in der Weihnachtszeit ihre Stimmen bei der Aktion „Spenden statt Schenken“ abgegeben. Die Kunden mit einzubeziehen und sie entscheiden zu lassen, welche der vier von der Stiftung Berliner Sparkasse vorgeschlagenen förderungswürdigen Projekte wie viel von den gespendeten 50.000 Euro erhalten, ist Grundlage der Aktion.

Die vier Projekte und ihre Spenden:

(Die Werte sind der besseren Lesbarkeit leicht ab- bzw. aufgerundet.)

  • Kinderhilfe für krebs- und schwerkranke Kinder: 36 % der Stimmen = 18.000 Euro

Der Verein „Kinderhilfe“ wurde vor 35 Jahren in Berlin gegründet. Er kümmert sich um Familien, die eine solch schockierende Diagnose erhalten. Die Spende wird dem Verein helfen, sein regelmäßig stattfindendes Gesprächs-Café in der Tagesklinik der Charité weiter durchzuführen. Jeden Dienstag lädt die Kinderhilfe e.V. Eltern und ihre kranken Kinder zum Frühstück ein. Außerdem wird das Geld für das Geschwister-Projekt benötigt.

  • Mehr Lebensraum für Wildbienen: 28% der Stimmen = 14.000 Euro

Die „Deutsche Wildtier Stiftung“ wünscht sich mehr Lebensraum für Wildbienen, zu denen unter anderem auch die Hummeln gehören. Wildbienen sind wichtig für die Bestäubung der Pflanzen, sind aber durch das Wegfallen von Wisen und Feldern bedroht. Es verschlägt sie immer öfters in die Stadt und genau da setzt die Stiftung an. Zusammen mit der Senatsverwaltung wird sie geeignete Randflächen an Bahntrassen und Wegen mit für Wildbienen geeignete Pflanzen umgestalten. Das Projekt ist in Hamburg bereits erfolgreich.

  • Obdachlose zeigen Schülern ihr Berlin: 20% der Stimmen = 9.800 Euro

Der Verein „querstadtein“ setzt sich unter anderem dafür ein, Obdachlosen und Geflüchteten in der Gesellschaft Anerkennung und Würde zu geben. Im aktuellen Projekt werden Obdachlose zu Stadtführern und erzählen Schulklassen ihr Leben. Im Mittelpunkt steht dabei die Prävention bezüglich Alkohol- und Drogenmissbrauch. Momentan sind drei ehemalige Obachlose in dieser Funktion tätig, die durch diese Tätigkeit wieder den Anschluss ins Leben geschafft haben.

  • Senioren wohnen in Würde mit viel Freude: 16% der Stimmen = 8.200 Euro

Die „MoRo Seniorenwohnanlagen e.V.“ betreut Senioren, die im Neuköllner Rollberg- und Reuterkiez sowie in der High-Deck-Siedlung leben. Es werden regelmäßige Veranstaltungen, wie Stadtrundfahrten oder Schiffsausflügen oder auch Gesprächskreise, organisiert. Außerdem unterstützt der Verein die Senioren beim Ausfüllen von Anträgen.

Spenden, Netzwerken, Dankesworte

Stellvertretend für alle vier Projekte stehen die Dankesworte von Sylvia Fee Wadehn (MoRo Seniorenwohnanlagen e.V.): „Mit dieser großzügigen Spende erfüllt die Berliner Sparkasse vielen von uns betreuten Senioren einen kleinen Traum. Wir unternehmen mit unseren Senioren z.B. Stadtrundfahrten und Schiffausflüge, die sie sich mit ihrem schmalen Budget nicht leisten können. Viele haben danach vor lauter Freude Tränen in den Augen, denn diese Ausflüge sind Höhepunkte in ihrem Leben, die sie ohne diese Spenden nie erlebt hätten.“

Die Gewinnübergabe war nicht der einzige Punkt auf der Tagesordnung. Ebenso wichtig war, dass sich die Projektvertreter sowie einige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Stiftung und den Vertriebsbereichen kennenlernten, austauschten und Ideen für weitere gemeinsame Aktivitäten sammelten. Alle Teilnehmer freuten sich über die Möglichkeit des Netzwerkens und erfuhren viel über die Arbeit des anderen. Es hat Spaß gemacht und war nützlich, denn sowohl wir als auch die vier sozialen Projekten handeln nach dem Motto „Kümmere Dich um Deine Stadt“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Kommentare


Anja schreibt am 14.03.2018 um 21:54 Uhr:

herzlichen Glückwunsch den Gewinnern !

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.