Top Treffer für „

Kein Treffer. Bitte überprüfen Sie Ihre Suche.


Ihre Sparkasse

Finden Sie weitere Informationen bei Ihrer Sparkasse vor Ort.

Schliessen

Netzwerken für eine zukunftsfähige Standortentwicklung

„Wo findet in unseren Kiezen noch nichts statt und wie können wir diese Standorte attraktiver machen“, erklärte Elke Plate von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt den anwesenden Teilnehmern beim dritten Fachorum der Initiative MittendrIn Berlin! das Ziel des Wettberwerbs. Die 2005 ins Leben gerufene Aktion des Landes Berlin findet in Kooperation mit der Industrie- und Handelskammer (IHK) und Aktiven der privaten Wirtschaft jährlich statt.

mittendrin_ihk_rossmann

Langfristige Entwicklungsmöglichkeiten einzelner Stadtteile und Straßen sollen erschaffen werden, um Zentren und Geschäftsstraßen dauerhaft zu stärken. Seit 2014 ist die Berliner Sparkasse Partner der Initiative. Für eine erfolgreiche Umsetzung der Konzepte sind passende Kooperationspartner und gut funktionierende Netzwerke unabdingbar. Diesem Thema widmete sich das Fachforum unter dem Motto „Netzwerken – und zwar richtig!“. Petra Sachse, Leiterin des FirmenCenters Charlottenburg, in dem das Fachforum stattfand, begrüßte die Gäste und Redner.

Die Bedeutung gelungener Netzwerkarbeit


Netzwerken ist für Thomas Rossmann, Leiter der BusinessLine der Berliner Sparkasse, ein wichtiger Bestandteil seiner täglichen Arbeit. Bei seinem Impulsvortrag erläuterte er die Herangehensweise eines erfolgreichen Netzwerkens. „Versuchen Sie mal, alle Teile eines Netzwerksteckers richtig zusammenzustellen. Dann sehen Sie sehr schnell, wie schwierig richtiges Netzwerken ist“, sagte Rossmann und verwies darauf, dass es für komplexe Themenbereiche das Know-how einzelner Experten bedarf. Für ein gelingendes Netzwerken sind vor allem die Faktoren Zeit und Geduld entscheidend, denn wer gleich mit der Tür ins Haus fällt, wird wenig Erfolg haben. „Es ist wichtig, dass Sie sich immer die Frage stellen, was kann ich für mein Gegenüber tun und sich damit in Erinnerung rufen“, erklärte Rossmann. Am besten ist es, sich dort nach Netzwerkpartnern umzusehen, wo auch die eigenen Interessen liegen. So ist es beispielsweise nicht von Vorteil, sich in den Golfclub zu begeben, wenn kein persönliches Interesse vorhanden ist.

Der Weg in die Öffentlichkeit

Neben der Netzwerkarbeit zählt auch die Öffentlichkeitsarbeit zu den wichtigen Bestandteilen für eine erfolgreiche Projektarbeit. Sabine Slapa, Geschäftsführerin des Unternehmens die raumplaner, moderierte den Abend und sprach mit Helmut Herold, Geschäftsführer der Berliner Woche, über gut funktionierende Pressearbeit. Jedes Netzwerk fängt klein an, das betrifft auch den Kontakt zu den Medien. Für den Medienexperten ist neben der fachlichen Aufbereitung der zu publizierenden Meldung vor allem Verbindlichkeit maßgeblich für den Erfolg eines gelungenen Mediennetzwerks. Um diese auch leisten zu können, empfiehlt er die Pressearbeit an jemanden geeigneten zu delegieren. „Pressearbeit ist sehr zeitaufwendig und funktioniert nur langfristig. Wer eine Redaktion von seinem Projekt überzeugen möchte, muss zunächst überlegen, worin der Vorteil für das Medium liegt“, sagte Herold und machte auf die zusätzliche Möglichkeit aufmerksam, die Leser-Reporter-Plattform der Berliner Woche zu nutzen. Dort kann jeder privat wie gewerblich Beiträge schreiben und sofort veröffentlichen.

Nach den Vorträgen standen die Redner sowie Christof Deitmar von der IHK Berlin und Daniel Premuzak von der Berliner Sparkasse bei der anschließenden Podiumsdiskussion dem Publikum Rede und Antwort. Im Anschluss daran gab es für die Teilnehmer beim Get-together die Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen und nach geeigneten Kooperationspartnern Ausschau zu halten – ganz unter dem Motto des Abends „Netzwerken und zwar richtig!“

Der Wettbewerb
Mit dem Wettbewerb MittendrIn Berlin! sind alle Akteure in den Berliner Zentren und Quartieren aufgerufen, sich bis zum 2. Dezember mit kreativen Projekten zu beteiligen. Den drei Gewinnern winken jeweils 35.000 € Preisgeld für die Umsetzung der Projekte, zudem ein Coaching sowie Unterstützung bei der stadtweiten Öffentlichkeitsarbeit. Die Abgabe der Anträge ist bis Freitag, 02. Dezember 2016, 12 Uhr möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.