Top Treffer für „

Kein Treffer. Bitte überprüfen Sie Ihre Suche.


Ihre Sparkasse

Finden Sie weitere Informationen bei Ihrer Sparkasse vor Ort.

Schliessen

Unsere Beratungsräume werden zu kleinen Kunstkabinetten

Kategorie: Allgemein

Unsere Beratungsräume werden zu kleinen Kunstkabinetten

Der Leistungskurs Kunst der Kant-Oberschule stellt noch bis zum 15. März Kunstwerke im BeratungsCenter Steglitz aus. Die Schülerinnen und Schüler eröffneten am 15. Februar ihre Ausstellung „Faltungen und Irritationen“. Die Arbeiten der Nachwuchskünstler greifen aktuelle, politische Themen auf und lassen dennoch genügend Interpretationsspielraum für die Betrachter.

„Kunst ist schön, sie macht aber viel Arbeit“, zitierte Kursleiter Manfred Gipper den deutschen Komiker Karl Valentin. Ein passendes Resümee der vergangenen Wochen, aber die Mühe hat sich definitiv gelohnt. Die einzelnen Beratungsräume in unserer Filiale in der Schloßstraße haben sich dank der Kunstwerke in kleine Kunstkabinette verwandelt.

Kunst spricht zu den Menschen

So breit die Aufgabenstellung vom Kursleiter gefasst war, so divers sind auch die ausgestellten Ergebnisse. Die Motive scheinen auf den ersten Blick nicht zusammen zu passen bzw. stehen oftmals widernatürlich zueinander. Das ist ein Merkmal des Surrealismus. Die Verwunderung beim Betrachten ist Sinn und Zweck dieser Arbeiten.

Im Zeitalter der MeToo-Debatten durften schlanke Ballerinen mit einem Löwen- oder einem Teufelskopf natürlich nicht fehlen. Der Ausdruck der Selbstfindung und die Zwänge idealistischer Vorstellungen waren ein Besuchermagnet.

Ausstellung bis zum 15. März

Alle Arbeiten sind wirklich hoch interessant, vor allem aus psychologischer Sicht. Es werden außerdem Architekturmodelle  ausgestellt. Interessierte sind bis zum 15. März herzlich eingeladen, sich selbst davon ein Bild zu machen. Manfred Gipper verspricht nur so viel: „Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie stark diese Arbeiten tatsächlich wirken, wenn sie dann in einem Rahmen und in einem guten Kontext präsentiert werden.“ Es ist die fünfte Ausstellung dieser Art und hoffentlich nicht die letzte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.